• «Vom Student zum Hausarzt oder zur Herzchirurgin – die universitäre Medizin vermittelt Wissen.»

  • «Die universitäre Medizin bringt Forschungserkenntnisse rasch ans Patientenbett.»

  • «Die universitäre Medizin behandelt viele schwere und komplizierte Fälle und seltene Erkrankungen!»

  • «Die universitäre Medizin bildet die Ärztinnen und Ärzte von morgen aus!»

  • «Die universitäre Medizin rettet Leben!»

Aktuell

Stabsübergabe im Präsidium und der Geschäftsstelle

Am 22. März 2024 haben die Mitglieder von unimeduisse an einer ausserordentlichen Generalversammlung Werner Kübler zum neuen Präsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Bertrand Levrat an, der im Juni 2024 als Generaldirektor des Universitätsspitals Genf zurücktritt. Sie haben außerdem Antoine Geissbühler zum Vizepräsidenten gewählt, er tritt die Nachfolge von Primo Schär an.

Sie bedankten sich sehr herzlich bei der Geschäftsführerin Agnes Nienhaus, die sich nach zehn Jahren an der Spitze des Generalsekretariats dazu entschieden hatte, ihre Stelle aufzugeben. Sandra Laubscher wurde zu ihrer Nachfolgerin gewählt. Sandra Laubscher wird ihr Amt als Geschäftsführerin von unimedsuisse am 1. Juni 2024 antreten. In den Monaten April und Mai 2024 wird Dr. Sabine Thomas, stellvertretende Geschäftsführerin von unimedsuisse, den Verband interimistisch führen.

Die Mitglieder des Vereins feierten diesen Übergang mit ihren wichtigen Partnern. 

Event20240322-21.jpg

Von Links nach Rechts: Bertrand Levrat, Agnes Nienhaus, Werner Kübler, Sabine Thomas, Antoine Geissbühler, Sandra Laubscher

Event20240322-9.jpgEvent20240322-20.jpgEvent20240322-8.jpg

 

Auskünfte

Medienschaffende wenden sich für Auskünfte bitte an:

Sabine Thomas
Stv. Geschäftsführerin Universitäre Medizin Schweiz

Haus der Akademien | Laupenstrasse 7 | Postfach
CH-3001 Bern

Telefon: +41 (0)31 306 93 88
sabine.thomas(at)unimedsuisse.ch

 

Jahresberichte

29.06.2023

Jahresbericht 2022

Im achte Vereinsjahr seit der Gründung von unimedsuisse erzielten die Projekte des Verbands weitere Fortschritte, insbesondere die drei Qualitätsprojekte und die Arbeiten der kosek. Für zwei wichtige Schwerpunkte – Berufsrollen in der Pflege sowie zur Qualität und Einbezug der Patient*innen – wurden zwei spannende Diskussionsrunden organisiert. Der Jahresbericht 2022 rapportiert die geleistete Arbeit in den Vereinsgremien und der Geschäftsstelle sowie den Stand der Mandate und Projekte, die unimedsuisse führt und begleitet. Der Ausblick auf das 2023 bleibt herausfordernd, insbesondere in Hinblick auf den Fachkräftemangel, der durch die Teuerung verstärkt wird.

Teilrevision des Ausführungsrechts zum HFG: Stellungnahme unimedsuisse

Die Universitätsspitäler beurteilt die Vorlage zusammenfassend wie folgt:

  • Die Verordnungsänderungen zur Ermöglichung der digitalen Einverständniserklärung werden begrüsst.
  • unimedsuisse fordert, in der gegenwärtigen Revisionsrunde auf die Anpassungen der Verordnungen betreffend Reconsenting zu verzichten. 
  • unimedsuisse erachtet die Harmonisierung der Verfahren durch die Ethikkommissionen und swissethics als elementar.
  • unimedsuisse lehnt eine Ausweitung des Rechts auf Nicht-Wissen ab und fordert Lösungen, welche mit der Behandlungs- und Forschungsrealität vereinbar sind.
  • unimedsuisse fordert den Verzicht auf eine weiterführende Regulierung von genetischen Daten in dieser Revision.
  • Der Transparenz von Studienergebnissen wird zugestimmt.
  • unimedsuisse begrüsst die Anpassung an internationales Recht.

Anmelden