«Die universitäre Medizin behandelt viele schwere und komplizierte Fälle und seltene Erkrankungen!»

Seltene Krankheiten

Nationale Koordination Seltene Krankheiten kosek

Seit Juni 2017 besteht die Nationale Koordination Seltene Krankheiten kosek als Koordinationsplattform für die Verbesserung der Versorgungssituation für Betroffene von Seltenen Krankheiten. Getragen wird die kosek durch die Patientenorganisationen, die Kantone, Leistungserbringer und die SAMW. Die kosek hat die Koordination der Umsetzung einzelner Massnahmen des nationalen Konzepts seltene Krankheiten übernommen. Dies betrifft vor allem bei der Schaffung von Netzwerken und Referenzzentren für seltene Krankheiten und deren Anerkennung. Daneben setzt sich die kosek auch für die Register von Seltenen Krankheiten, den Anschluss an internationale Entwicklungen und die internationale Forschung ein.

Mitglieder der kosek:

Die Geschäftsstelle der kosek ist der unimedsuisse angegliedert.

Umsetzung «Nationales Konzept Seltene Krankheiten»

Im Auftrag des Parlaments verabschiedete der Bundesrat 2014 das Nationale Konzept Seltene Krankheiten. Die Koordination der Umsetzung liegt beim Bundesamt für Gesundheit und umfasst 19 Massnahmen.

unimedsuisse wurde vom Bund als Schlüsselpartner bei der Umsetzung des Nationalen Konzepts Seltene Krankheiten bezeichnet. Neben seinem Engagement in der kosek beteiligt sich unimedsuisse in diversen Umsetzungsprojekten.

Weitere Informationen

Link zur Website von kosek

Gründung der kosek:

Medienmitteilung

Präsentation von Prof. J.-B. Wasserfallen

Rede von Anne-Françoise Auberson, Präsidentin ProRaris. Es gilt das gesprochene Wort. (Nur Französisch)

 

Anmelden